Donnerstag, 7. März 2013

Heizkosten sparen aber wie?

Wie ihr sicherlich alle wisst kann eine schlecht gedämmte Fassade oder Hausdach die Heizkosten ganz enorm in die Höhe treiben und man zahlt unnötig hohe Kosten dafür.
Da unsere Heizkosten auch wieder sehr hoch ausgefallen sind, würde ich deshalb gerne einmal einen
Energieberater beauftragen oder mit Hilfe einer Wäremebildkamera das Ganze überprüfen um eventuelle Wärmelecks aufzuspüren und dementsprechend handeln zu können.

Zum Beispiel bietet ein Anbieter für Wärmebildkameras solche Geräte an. Man findet dort vom Einsteigermodel bis hin zur High-End Kamera je nach Wunsch das passende Gerät.
Mit einer solchen Spezialkamera kann man ganz einfach Wärmeverluste am Haus aufspüren, denn Thermografie macht Schäden am Haus sichtbar.





Die durch eine Wärmebildkamera erfassten Bilder können die durch die Eigenwärme von Gegenständen oder Lebewesen entstandene Infrarotstrahlung darstellen.
Diese Strahlungen sind jedoch für das menschliche Auge nicht sichtbar. Aus diesem Grund sind solche Wärmebilder die einzige Möglichkeit, um die Wärmestrahlung darzustellen.

Durch eine Gebäudeinspektion mittels Thermografie und dem Einsatz einer Hochleistungs-Wärmebildkamera und Experten-Thermografie-Software kann man nach der Auswertung ganz einfach sehen, wo Handlungsbedarf  besteht, das Haus richtig dämmen und in Zukunft einiges an Heizkosten sparen.


8 Kommentare:

  1. Da kann man sicher einiges an Geld sparen, wenn man so die "Schwachstellen" erkennt.

    AntwortenLöschen
  2. Wir wohnen in einem alten Hausund da gibt es bestimmt auch noch Schwachstellen
    LG Leane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh bei alten Häusern gibts da mit Sicherheit ein paar Stellen.

      Löschen
  3. Bei uns hier gab es ja mal so eine Aktion, wo man sich sein Hau überprüfen lassen konnte. Dabei habe ich so einige Wärmebilder von mir bekannten Häusern gesehen und war schon schockiert, wie viel Wärme da durch unbekannte Wärmebrücken verloren geht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen!

      Löschen
  4. In deinen Artikel sind ja viele gute Tipps dabei. Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  5. In der jetzigen Mietwohnung ist die schlechte Dämmung das Problem - und die Fenster, da zieht es rein wie Hechtsuppe... Dabei ist das Haus nicht alt. Wenn wir in unserem Haus wohnen, müssen wir uns damit nicht mehr behängen :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare シ

Copyright by Gabi Fischer. Powered by Blogger.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...