Donnerstag, 9. Mai 2013

Hundehalterhaftpflicht - Sicherheit vor Bellos Dummheiten

Hunde sind die liebsten Haustiere der Deutschen – zumindest, wenn es nach den offiziellen Statistiken geht! Doch was tut man, wenn Bello wieder einmal ausbüxt und den Nachbarn erschreckt?


Dieser stürzt in Folge seines Schrecks schwer und landet mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus. Spätestens jetzt ist er richtig böse auf den Vierbeiner, und sobald er wieder aus dem Krankenhaus entlassen ist, flattert schon bald die Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung ins Haus.

Hund auf dem Fuß/Radweg

Vielleicht hat sich aber auch der kleine Asterix von der Leine losgerissen und einen Autounfall verursacht. Der kleine Rehpinscher war am Straßenrand kaum zu sehen, als er auf die Straße stürzte und es auf ein Kräftemessen mit dem schicken BMW anlegte. Gott sei Dank hat die aufmerksame Autofahrerin schnell reagiert und konnte mit einer Vollbremsung das Schlimmste verhindern. Das Auto hat allerdings nur noch Schrottwert, und auch der nachfahrende LKW hat durch den Auffahrunfall erheblichen Schaden genommen. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen, die Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon, doch jetzt soll der Besitzer den sechsstelligen Sachschaden begleichen.

Und schließlich wollte sich die Deutsche Dogge Kiss wieder einmal in ein amouröses Abenteuer stürzen und die hübsche Hündin aus der Nachbarschaft decken. Kiss leidet aber unter einer ansteckenden Erbkrankheit und sollte deshalb nicht decken – der ungewollte Deckakt kann für den Besitzer leider richtig teuer werden.
 
Diese drei Fälle könnten kaum unterschiedlicher sein – und doch ist ihnen eines gemeinsam: Macht der Geschädigte dem Hundehalter gegenüber einen Personen- oder Sachschaden geltend, den der Vierbeiner verursacht hat, wird es richtig teuer. Für das Herrchen ist es nämlich unerheblich, ob er den Schaden verursacht hat, in jedem Fall hat er als Hundebesitzer dafür aufzukommen! Vor allem bei Personenschäden können die Forderungen des Geschädigten eine Größenordnung annehmen, die den Besitzer um sein gesamtes Vermögen bringt. Deshalb ist eine Hundehalterhaftpflichtversicherung so unglaublich wichtig.
 
Wie bei jeder Versicherung gibt es auch bei der Hundehaftpflicht erhebliche Preisunterschiede. Damit der vollumfängliche Schutz für den geliebten Vierbeiner nicht unnötig teuer wird, empfiehlt sich vorab ein Vergleich der wichtigsten Tarife mit ihren Preisen und ihren Leistungen. Einen Hundehaftpflicht-Preisvergleich (http://www.hundehaftpflicht-preisvergleich.info) kann man bequem online durchführen.

Im Handumdrehen sieht man damit schwarz auf weiß, wie teuer der passende Versicherungsschutz wird und bei welchem Anbieter man richtig Geld sparen kann. Für alle die noch mehr Informationen rund um die Hundehalterhaftpflicht suchen, lohnt ebenfalls ein Besuch auf dem Vergleichsportal. So steht auch der sicheren Anschaffung eines quirligen Vierbeiners nichts mehr im Weg.

10 Kommentare:

  1. Wir haben zwar keinen Hund aber ich kann mir sehr gut vorstellen das solch eine Versicherung so manches mal eine echt hilfreiche investition ist,denn es kann ja wirklich schnell was passieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja sowas sollte jeder Hundebesitzer unbedingt abschließen. Mir wäre es ohne viel zu riskant.

      Löschen
  2. Oh ja, deshalb finde ich es auch richtig gut, dass es in Niedersachsen seit dem neuen Hundegesetz die Pflicht dazu gibt!

    Liebe Grüße und noch einen schönen Feiertag
    Erdbeerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wußte ich gar nicht, dass es bei euch bereits Pflicht ist.

      Löschen
  3. Wir hatten früher immer Hunde. Eine Haftpflicht haben wir grundsätzlich abgeschloßen. Das Risiko ohne Versicherung wäre uns zu hoch gewesen.
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Wir mussten die Versg auch schon das ein oder andere mal in Anspruch nehmen da Romeo ja so ein Schlingel ist :-)

    AntwortenLöschen
  5. Für unsere Tiere haben wir auch Versicherungen abgeschlossen
    LG Lean

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja auch der Meinung das es Pflicht werden sollte für einen Hund eine Versicherung abzuschließen. Die Kostet nicht so viel aber man ist wirklich abgesichert. Man kann einen Hund noch so gut kennen, passieren kann immer was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt allerdings. Ein Tier ist manchmal unberechenbar und sowas kann sehr teuer werden.

      Löschen
  7. Wir haben auch eine Versicherung für unseren Hund. Zum Glück musste die aber noch nie einspringen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare シ

Copyright by Gabi Fischer. Powered by Blogger.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...